Filmpatenschaft

Ab einer Spende von 50€ können Sie unser Engagement im Rahmen einer Filmpatenschaft unterstützen. Nutzen Sie parallel zur Überweisung gerne unser Spenden-Formular, weil wir Ihnen nur dann eine Spendenbescheinigung schicken können. Zudem haben Sie darüber auch die Möglichkeit, Ihre Zuwendung mit individuellen Details zu ergänzen.

Durch eine Spende führen wir Ihren Namen in allen Produktionen des Quartals des Eingangs an. Ihre Unterstützung kommt also mindestens einem Film zu Gute. Kommt es zu keiner Produktion in einem Quartal, gilt der Gültigkeitsübergang dieser Regelung in das folgende Quartal.

Höhe der Spende Art der Nennung (Reihenfolge jew. nach Höhe und alphabetisch)
ab 50€ Als Eintrag im laufenden Abspann
ab 250€ Alleinige Nennung auf Tafel (nur Ihr Name)

Warum eine Filmpatenschaft?

Die Medienlandschaft hat seit der Einführung der DVD mit Ende der 1990’er viele Wellen der Veränderungen erfahren. Heute erleben wir eine weitergehende Diversifizierung durch Streamingdienste. Durch diese Entwicklungen ist die Nachfrage gemessen an tatsächlichen Verkaufszahlen von bestimmten Medien stark zurückgegangen und auch die Vielfalt und Bandbreite ist schwerer zu bedienen, da jeder Anbieter sich auf quantitative Umsätze ausrichtet und das Kosten/Aufwand-Verhältnis bei vielen älteren Werken dann nicht mehr lukrativ ist.

“Ein Film wird so lange kosten-effizient ausgewertet, bis er faktisch entwertet ist, sobald qualitativ hochwertige Maßnahmen zum Erhalt und für Veröffentlichungen nicht mehr wirtschaftlich sind.” (Rainer M. Engel)

Besonders die “non digital natives”, also analog auf Film aufgenommenen Werke, haben im Vergleich zu rein digital entstandenen Filmen jedoch einen wirtschaftlichen Nachteil, da der gesamte Aufwand im Bereich der Digitalisierung sowie Nachbearbeitung hier unvergleichbar größer ist. Diese Herausforderung einer wirtschaftlichen Hürde möchten wir gerne mit Ihrer Hilfe gezielt annehmen um Kulturgut zu erhalten.

Was wird gefördert?

Die SCHRIFT-BILDER gGmbH fördert Filme, deren prognostizierten Verkaufszahlen größeren Aufwand für eine Bearbeitung nicht rechtfertigen, obwohl dieser wichtig wäre, um am Markt vorgenannte Verkaufszahlen erst zu erreichen. Die Bedingung dafür ist aber, dass eine digitale Nachbearbeitung basierend auf einem nativen Digitalisat durchgeführt werden kann.

Ein Filmprojekt muss also für diese Bearbeitung und nachstehende Veröffentlichung gezielt digitalisiert worden sein. Es darf keine digitalen Artefakte von Kompressionen oder Bearbeitungen aufweisen. Dieser Stand des Films wird durch die SCHRIFT-BILDER gGmbH zertifiziert und archiviert.

In den durch die SCHRIFT-BILDER geförderten Projekten werden diese Kriterien (Auswahl) für die technische Güte im Bereich von Bearbeitungen strikt verlangt und kontrolliert.

  • Keine verlustbehafteten Kompressionen oder Chroma-Subsampling in der gesamten Verabeitungskette
  • Einsatz intelligenter Transformationsberechnungen – kein mehrfaches Sampling bei Cropping/Pan&Scan/Stabilisierung
  • Gesamtverarbeitung in mindestens 16bit (lin) oder besser 32bit (float)

Voraussetzungen der Förderung als Gütesiegel

  • Nachbearbeitung (Digitale Filmrestaurierung) auf Basis eines nativen Digitalisats
  • Hinterlegung des Digitalisats zur Archivierung
  • Einverständnis des Rechteinhabers zur Veröffentlichung als Beispielmaterial für Forschungsergebnisse
  • Antragsteller müssen mindestens 5 Filme vorher veröffentlicht haben und unter gleicher Firmierung mindestens bereits 1 Jahr tätig sein

Weitere Informationen nach persönlicher Kontaktaufnahme.